Zum Inhalte springen

Sonderimpfaktionen mit AstraZeneca für Pforzheimer Bevölkerung beginnen am Wochenende

Terminkarten gegen Vorlage des Personalausweises bzw. Wohnortnachweis am Stand in der Fußgängerzone

Symbolbild

Das Konzept der von Oberbürgermeister Peter Boch angekündigten zusätzlichen Impfaktionen für die Pforzheimer Bevölkerung nimmt mehr und mehr Gestalt an. Gestern hatte das Land Baden-Württemberg der Stadt Pforzheim dafür zusätzliche 10.000 Impfdosen des Vakzins AstraZeneca versprochen. Das Kontingent soll bis Freitag dieser Woche geliefert werden. Auch die Zweitimpfungen sind gesichert und finden 12 Wochen später statt. Bereits am Samstag geht es dann ab 9 Uhr mit der ersten Impfaktion in der Pforzheimer Jahnhalle los, bei der circa 200 Impfdosen verimpft werden. Terminkarten werden im Vorfeld ausschließlich an Pforzheimer Bürgerinnen und Bürger ab 18 Jahren ausgegeben. „Die Jahnhalle ist für diesen Zweck optimal geeignet“, stellt Oberbürgermeister Peter Boch fest. „Zentral, mitten in der Stadt gelegen, ist sie für alle Bürgerinnen und Bürger sehr gut erreichbar.“

In der kommenden Woche geht es dann gleich weiter: 400 Impfdosen des AstraZeneca-Kontingents werden pro Tag im Kreisimpfzentrum ausschließlich für Pforzheimer Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung gestellt. Zunächst nur die komplette nächste Woche über; eine Verlängerung ist denkbar, wenn sich die Umsetzung bewährt. Auch für diese Impfungen werden Terminkarten im Vorfeld verteilt. Gleichzeitig werden die sehr erfolgreichen Einsätze des Mobilen Impfteams in den Sozialräumen fortgesetzt. Rund 30 dieser Aktionen gab es bereit, mit jeweils circa 100 bis 150 Impfungen. „Die Ideen gehen uns nicht aus, am Ende wird es ein Mix aus verschiedenen Sonderaktionen sein“, betont der Rathauschef, der sich für das außerordentliche Engagement aller Beteiligten rund um das Kreisimpfzentrum bedankt, darunter auch die Feuerwehr mit dem Katastrophenschutz, das Personal- und Organisationsamt und den Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing.

Terminkarten gegen Vorlage des Personalausweises bzw. eines geeigneten Nachweises des Wohnorts am WSP-Stand in der Fußgängerzone

Wie wird nun sichergestellt, dass die Impfdosen tatsächlich nur an Pforzheimerinnen und Pforzheimer gehen? Ab Freitag ist der Pforzheimer Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim ab 10 Uhr mit einem Stand am Trinkwasserbrunnen in der Fußgängerzone präsent. Gegen Vorlage des Personalausweises bzw. eines geeigneten Nachweises des Pforzheimer Wohnorts kann jede Bürgerin/jeder Bürger der Stadt ab 18 Jahren, die/der bislang noch nicht geimpft ist und keine Vorerkrankung hat, die gegen eine Impfung mit AstraZeneca spricht, eine Terminkarte für eine Erstimpfung entweder in der Jahnhalle oder im KIZ erhalten, solange das Kontingent nicht ausgeschöpft ist. Eine Impfung mit einem alternativen Impfstoff ist nicht möglich. An die am Stand hinterlegte Adresse wird später auch der digitale Impfnachweis verschickt. Eine Impfung von Kindern und Jugendlichen erfolgt nicht. Wichtig ist, dass anschließend noch ein digitale Vorregistrierung unter www.impfen-bw.de erfolgt. Außerdem wird darum gebeten, bei Abholung der Terminkarten die notwendigen Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Da während der Impfaktion am Samstag Markttag ist, wird darum gebeten, entweder Parkplätze im Umfeld des Turnplatzes zu nutzen oder auf öffentliche Verkehrsmittel zurückzugreifen. Die Impftermine für die Impfungen in den Sozialräumen werden wieder direkt über die freien Träger verteilt.