Zum Inhalte springen

Das bedeutet die neue Corona-Verordnung für die Pforzheimer Bäder

Mit der neuen Corona Verordnung ergeben sich auch Änderungen für die beiden Freibäder in Pforzheim. Ab Mittwoch, 30. Juni, gilt in Pforzheim die Öffnungsstufe 1 des Stufenöffnungsplans des Landes Baden-Württemberg. Damit besteht keine Verpflichtung eines Geimpft-, Genesenen-, oder negativen Schnelltest-Nachweises mehr. Außerdem wird Anzahl der Personen im Schwimmerbecken und Nichtschwimmerbecken neu geregelt und diee Begrenzung der Gesamtbesucherzahl entfällt:

Im Schwimmerbecken sind 5 qm pro Person und im Nichtschwimmerbecken 3 qm pro Person als Berechnungsgrundlage für die maximale Anzahl an Badegästen vorgeschrieben. Konkret dürfen also im Wartbergfreibad maximal 210 Personen im großen Sportbecken und maximal 200 Personen im Nichtschwimmerbecken gleichzeitig sein. Im Nagoldfreibad sind es im Schwimmerbereich maximal 120 sowie 90 Personen im Nichtschwimmerbereich.

Im Wartbergfreibad wird es außerdem ab Donnerstag, 1. Juli keine zwei Zeitslots mehr geben, sondern durchgängig von 9.30 bis 19 Uhr (montags bis sonntags) geöffnet sein. Eine Terminbuchung ist allerdings für die Kontaktnachverfolgung trotzdem noch notwendig. Die Zeiten im Nagoldfreibad bleiben wie bisher. Im Nagoldfreibad konnte außerdem der Kiosk neu verpachtet werden. Der neue Pächter wird ab 14. Juli 2021 seine Waren mittwochs bis sonntags anbieten.