contenu

Liebe Kinder, liebe Jugendliche, liebe an kultureller-Bildung-Interessierte,

nachdem die schönen Früchte unseres ersten Partizipationsprojekts derzeit im Stadtlabor zu bestaunen sind, laden wir hiermit zum zweiten Teil ein!
Im ersten Teil schauten wir nach innen- was wurde zu Hause zu Coronazeiten hergestellt.

Im zweiten Teil geht es nach draußen!

Mitmachen darf jede/r – unabhängig, ob schon beim ersten Teil dabei gewesen oder nicht!

Aufgabe ist es, eine oder mehrere der im Anhang gezeigten Skulpturen, wie z.B. die Sonne-und-Mond-Skulptur im Blumenhof,  aufzusuchen. Zu dieser Skulptur, bzw. diesem Platz stellt ihr bitte eure eigenen künstlerischen Produkte her. D.h. ihr könnt dort etwas abzeichnen, malen, Fotos oder Collagen erstellen, etwas dazu schreiben, was ihr dort erlebt habt oder was euch sonst zu dem Ort einfällt. Vielleicht möchtet ihr eine ähnliche Figur oder eure ganz eigene aus Knete oder Ton oder Papier in klein bauen? Letztlich wünschen wir uns  zu jedem Platz ganz viele subjektive künstlerische Eindrücke, die unseren Blick in Zukunft bereichern und unseren Horizont erweitern.

Wenn ihr zur Aufgabenstellung Fragen habt, könnt ihr euch immer an uns wenden!
Hier findet ihr den Brief von Künstler Harald Kröner, mit dem wir auch dieses Projekt in Kooperation durchführen, in dem die Aufgabe noch ausführlicher erklärt ist und auch die Fotos der Plätze zu sehen sind.

Ihr seid gestalterisch sehr frei. Es interessiert uns ein Werk, das euren Blick auf den jeweils gewählten Ort zeigt und diese gesammelten Blicke werden wir gesammelt zu jedem Ort ausstellen und somit Pforzheim auf eure künstlerische Weise darstellen.

Deshalb: Macht mit! Zeichnet, malt, fotografiert, klebt, schreibt, bastelt, baut, …. und schickt uns diese Werke ab jetzt bis spätestens 30. Juli 2020.
Gerne könnt ihr sie auch im Kulturamt bei Sabrina Zart abgeben (Kulturamt Pforzheim, Dillsteiner Straße 21, 3. OG, 75173 Pforzheim).
Wir behalten uns vor, eine Auswahl zu treffen. Bitte beschriftet euer  Werk mit Namen, Alter sowie eurer Mailadresse (bzw. die eurer Eltern), unter der wir euch zur Ausstellungseröffnung einladen können.

Diese wird Anfang August stattfinden. Mit der Abgabe, bzw. Einsendung der Werke, seid ihr damit einverstanden, dass sie ausgestellt werden dürften. Gerne könnt ihr auch vorab ein Foto davon an Frau Zart senden!

Macht mit! Wir sind so gespannt auf eure Einfälle!

Kulturelle Bildung in Pforzheim - Warum Kulturelle Bildung?

Bildung mit Lebensraumbezug und Alltagslernen wird in den aktuellen Bildungsplänen von Kita und Schule groß geschrieben. In einem breitgefächerten museums- und stadtpädagogischen Programm bietet das Kulturamt Pforzheim eine Vielzahl an bildungsplanrelevanten Formaten zum Themenkreis „Heimat-Zeit-Raum“. An außerschulischen Bildungsorten, etwa in den sechs städtischen Museen oder im Stadtgebiet erfahren die Kinder und Schüler einen Lebensweltbezug, der ihnen aufgrund ihrer oft zugewanderten Familien vielfach fehlt. Pforzheim verzeichnet mit 49 Prozent bundesweit den höchsten Bevölkerungsanteil mit Migrationshintergrund, bei den unter Dreijährigen sind es bereits über 80 Prozent.

Die Mehrheit der Heranwachsenden kennt keine traditionelle familiäre Überlieferung zum Heimatort Pforzheim. Viele Kinder stammen zudem aus bildungsfernen oder bildungsbenachteiligten Familien, in denen das Wissen um das eigene Umfeld kaum entwickelt ist. Damit fehlt diesen Kindern eine wesentliche Teilhabe am kulturellen und gesellschaftlichen Leben.

Mit den kreativen Zugängen der Kulturellen Bildung, die „Heimat“ mit allen Sinnen erfahrbar macht, vernetztes und selbst motiviertes Lernen anstrebt und so Selbstwirksamkeitserfahrungen, Selbstvergewisserung und Schlüsselkompetenzen fördert, verstehen sich die Kulturpädagogen des Kulturamts als Potenzialentfaltungscoachs. Bei ihren Erkundungstouren in den Museen oder in der Stadt arbeiten sie zielgruppen- und stärkenorientiert. Kompetenzförderung und nicht Wissensvermittlung steht im Vordergrund. Der Weg ist das Ziel!

Hier finden Sie zielgruppenorientierte Vorschläge erprobter Aktivitäten der Kulturellen Bildung. Sie sind in museumspädagogische, stadtpädagogische und projektorientierte Veranstaltungen untergliedert.

Gerne entwickeln wir mit Ihnen gemeinsam weitere, auf Ihre Gruppe, Bedürfnisse und Themenwünsche zugeschnittene Formate. Sprechen Sie uns an. 

Unseren Informationsflyer können Sie hier herunterladen!​​​​​​​