Content

1. Wer hat Anspruch auf Leistungen nach dem UVG?

Unterhaltsvorschussleistungen kann beziehen, wer das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Für Kinder im Alter von 12 Jahren bis zum vollendeten 18. Lebensjahr besteht ein Anspruch auf Unterhaltsvorschuss, wenn das Kind nicht auf SGB II-Leistungen angewiesen ist oder wenn der alleinerziehende Elternteil im SGB II-Bezug ein eigenes Einkommen von mindestens 600 Euro brutto erzielt.

Dies gilt auch für ausländische Kinder, wenn sie oder der allein erziehende Elternteil eine Aufenthaltsberechtigung oder Aufenthaltserlaubnis besitzen.

2. Wann besteht kein Anspruch auf Unterhaltsvorschussleistungen?

Der Anspruch ist ausgeschlossen, wenn

  • beide Elternteile in häuslicher Gemeinschaft miteinander leben, oder
  • in der häuslichen Gemeinschaft von Kind und Elternteil auch ein Stiefelternteil des Kindes lebt, oder 
  • wenn das Kind ein einem Heim bzw. in Vollzeitpflege untergebracht ist.

3. Wie hoch sind die Unterhaltsvorschussleistungen?

Die Unterhaltsvorschussleistungen betragen für Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres zur Zeit monatlich 154 €, für Kinder vom 7. bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres monatlich 205 € sowie für Kinder bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres monatlich 273 €.

Diese Unterhaltsleistungen werden vermindert um

  • Unterhaltszahlungen des Elternteils, bei dem das Kind nicht lebt und 
  • Waisenrente, die wegen des Todes dieses Elternteiles oder eines Stiefelternteils gezahlt wird.

4. Für welchen Zeitraum werden die Unterhaltsvorschussleistungen gezahlt?

Die Unterhaltsvorschussleistungen werden insgesamt längstens gezahlt, wenn das Kind das 18. Lebensjahr vollendet hat. Rückwirkend können die Leistungen für höchstens einen Kalendermonat vor dem Monat der Antragstellung gezahlt werden.

Unterhaltsvorschussleistungen sind als Einkommen des Kindes auf andere Sozialleistungen anzurechnen, z.B. auf das Arbeitslosengeld II nach dem Sozialgesetzbuch II(SGB II).