Zum Inhalte springen

Digitales Pilotprojekt „ParkenPF“ macht Parkraum in der City mit Daten transparenter

Beta-Version ab sofort testen

ParkenPF

Oberbürgermeister Peter Boch, Friederike Kafka (Amt für Vermessung und Liegenschaften), Michael Hertl (Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing), Integrationsbeauftragter Mohamed Zakzak und Digitalisierungsbeauftragter Kevin Lindauer (©Stadt Pforzheim; Annika Brem)

QR-Code

Der QR-Code zur Anwendung kann einfach mit dem Smartphone gescannt werden:

Pünktlich zum Auftakt der Smart City Days startet die Stadt Pforzheim mit der Anwendung „ParkenPF“ ein neues Pilotprojekt, das den Menschen mit unterschiedlicher Daten einen umfassenden und transparenten Überblick über das Parkraumangebot in der Pforzheimer City geben soll. Neben der datengestützten Verfügbarkeit öffentlicher Parkplätze, Parkhäuser und Tiefgaragen informiert die App über freie E-Ladesäulen und Radabstellbereiche im Stadtgebiet. Das Testgebiet erstreckt sich zunächst auf den Innenstadtring.

„Unsere Nutzerinnen und Nutzer bekommen mit „ParkenPF“ einen transparenten Überblick über den Parkraum und die Parksituation in Pforzheim. Vor den Herausforderungen zunehmender und sich wandelnder Mobilität stärken solche digitalen Services die Attraktivität unserer Innenstadt, indem sie beispielsweise dazu beitragen, den Suchverkehr zu reduzieren“, beschreibt Oberbürgermeister Peter Boch die Zielsetzung.

„Unterschiedlichen Studien zufolge nimmt der Parksuchverkehr mit rund 30 Prozent einen nicht unerheblichen Anteil am gesamtstädtischen Verkehr ein“, ergänzt der städtische Digitalisierungsbeauftragte Kevin Lindauer. „Mit der Anwendung möchten wir deshalb transparent aufzeigen, wie wahrscheinlich es ist, dass jemand am Zielort einen freien Parkplatz findet. Durch die datengestützte Darstellung von Gebieten mit hohem Parkdruck wollen wir die Menschen außerdem auch dafür sensibiliseren, auf andere Verkehrsmittel umzusteigen.“ In einem nächsten Schritt will die Stadt dafür weitere Daten integriert, etwa vom Öffentlichen Nahverkehr oder von Sharing-Anbietern.

Für eine möglichst genaue Vorhersage der Parkplatzverfügbarkeit im Straßenbereich greift „ParkenPF“ auf Sensoren und andere Quellen wie Signalisierungsdaten aus dem Mobilfunknetz oder Verkehrsdaten zurück. In der Anwendung bekommen die Nutzerinnen und Nutzer anhand von drei Farbabstufungen die Wahrscheinlichkeit angezeigt, einen Parkplatz am Zielort zu finden: von dunkelblau für eine hohe Wahrscheinlichkeit über hellblau für eine mittlere Wahrscheinlichkeit bis hin zu rot für eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit. Die Datenanbindung des dynamischen Parkleitsystems ermöglicht darüber hinaus die Echtzeit-Anzeige der freien Stellplätze in den Parkhäusern.

Zu einem umfassenden Überblick über das Parkraumangebot in der CIty wird die App darüber hinaus durch die Einbindung aller Radabstellbereiche, Behindertenparkplätze, E-Ladesäulen und Kradparkplätze im Testgebiet. Anwenderinnen und Anwender können Informationen zu den Standorten und zur Verfügbarkeit abrufen und sich mit der integrierten Navigationsfunktion zum gewünschten Zielort lotsen lassen.

Abrufbar sind die Parkinformationen unter www.buergergis.pforzheim.de/parkenpf sowohl in einer mobilen Version auf dem Smartphone als auch in einer Desktop-Variante abrufen. Über Anregungen zur Beta-Version freut sich die Stadt Pforzheim über digital(at)pforzheim.de mitgeteilt werden.