Zum Inhalte springen

Digital Camp bietet Studierenden der Hochschule Pforzheim praktische Einblicke in Themen der Digitalisierung

Im Gründer- und Technologiezentrum Innotec Pforzheim drehte sich von Mittwoch bis Freitag alles um das Thema Digitalisierung. So hatten über 30 Studierende der Hochschule Pforzheim im Rahmen mehrerer Workshops die Möglichkeit, praktische Einblicke in Themen wie Cloud-App-Entwicklung, Chatbot-Erstellung oder Roboter-Programmierung zu bekommen. Die fachliche Betreuung der Teilnehmer übernahmen dabei die Pforzheimer Unternehmen medialesson, Omikron und Sternad Software.

Bei Philipp Bauknecht, CEO der medialesson GmbH, lernten die Studierenden in den drei Tagen moderne Cloud-Apps zu entwickeln. Gemeinsam wurde ein Prototyp, ein sogenanntes Fahrtenbuch programmiert. Eine App,  mit der die Technischen Dienste der Stadt Pforzheim „elegant und einfach“ Fahrtenbücher führen können.

Carsten Heinz, Leiter der Forschungsabteilung der Omikron Data Quality GmbH, arbeitet mit seiner Gruppe an einem Roboter, der dank der Programmierung Hindernisse erkennen und sich selbstständig im Raum fortbewegen soll.

Künstliche Intelligenz und die Erstellung eines Chatbots für die Hochschul-Mensa waren Inhalt von Kai Sternad, Geschäftsführer der Sternad Software GmbH.

Das Digital Camp wurde vom Digital Hub Pforzheim/Enzkreis, der Hochschule Pforzheim und der WSP-Initiative "Netzwerk IT + Medien" ausgerichtet und fand im Innotec bereits zum fünften Mal statt. Ziel des Camps ist es laut den Organisatoren Prof. Werner Burkard (Hochschule Pforzheim) und Markus Meser (Digital Hub Pforzheim/Enzkreis) zukünftige Fachkräfte durch praxisbezogene Workshops für Themen der Digitalisierung zu begeistern. Darüber hinaus soll die Veranstaltung die Vernetzung künftiger Fachkräfte mit den beteiligten Unternehmen fördern, um die Studierenden frühzeitig auf interessante Arbeitgeber am Wirtschaftsstandort Pforzheim aufmerksam zu machen.