Zum Inhalte springen

Stadt Pforzheim unter den Gewinner-Kommunen des Landeswettbewerbs „Future Communities 2018“

Am Donnerstag wurde die Stadt Pforzheim im Rahmen des vom Innenministerium Baden-Württemberg ausgelobten Wettbewerbs „Future Communities“ für ihren eingereichten Beitrag zur Entwicklung zukunftsgerichteter Mobilitätslösungen im Nahverkehr prämiert.

v.l.: Oberbürgermeister Peter Boch, Minister Thomas Strobl und Kevin Lindauer

Mit dem von Minister Thomas Strobl in Stuttgart an Oberbürgermeister Peter Boch überreichten Förderbescheid stehen der Stadt 20.000 Euro an Landesmittel zur Verfügung, die in die Erarbeitung eines digitalen Mobilitätsangebots für den Pforzheimer Ortsteil Büchenbronn fließen.

„Die Digitalisierung ermöglicht neue intelligente und effiziente Mobilitätslösungen, die den Bürgerinnen und Bürgern den Zugang zu kommunalen Service- und Freizeitangeboten erleichtern und die Vernetzung innerhalb der Kommune verbessern“, so Oberbürgermeister Peter Boch.

Ziel ist es in Büchenbronn mittelfristig ein Pilotprojekt für öffentliches autonomes Fahren mit Leuchtturmcharakter für kommunale Verkehrskonzepte auf den Weg zu bringen. Erste Erkenntnisse hierfür werden aus dem pilothaften Betrieb einer On-Demand-Mobilitätslösung in der Nordstadt gewonnen, die dort im nächsten Jahr starten soll. In einem definierten Modellraum können Passagiere per Smartphone-App ein Busshuttle buchen, das im Gebiet ohne festen Fahrplan verkehrt.

Unterstützt wird das Vorhaben der Stadt von mehreren Projektpartnern. Neben der Hochschule Pforzheim, die die Konzeptentwicklung wissenschaftlich betreut, wird das Projekt von der Sparkasse Pforzheim Calw, der Regionalbusverkehr Südwest GmbH und dem Hightech-Netzwerk bwcon gefördert und begleitet. Darüber hinaus soll die Bürgerschaft Büchenbronns sowie regionale IT-Experten in die Konzepterstellung einbezogen werden.

Die im Vorfeld in Büchenbronn erhobene Marktforschungsstudie der Hochschule mit rund 190 befragten Personen macht bereits deutlich, dass bei der Mehrheit der Befragten die Akzeptanz für autonome Systeme und personalisierte Verkehrsangebote existiert.