Inhalt

Innenstadtentwicklung-Ost - eine Operation am offenen Herzen der Stadt, die Pforzheim wesentlich attraktiver und lebenswerter machen wird! Und ein Projekt, das aufgrund seiner Größe und Strahlkraft als Impuls und Katalysator für die gesamte Entwicklung der Innenstadt dienen wird. 

Mit der Innenstadtentwicklung-Ost wird sich Pforzheim grundlegend verändern. Denn das Lebensgefühl einer Stadt entsteht zuallererst hier: in ihrer Mitte. Und genau hier wird sich unsere Stadt in den kommenden Jahren weiterentwickeln – fundamental und zukunftsweisend. Wie das gelingen soll? Mit der größten Neukonzeption der Innenstadt seit dem Wiederaufbau Pforzheims!

Zielsetzung

Wir wollen mehr Stadt in der Stadt! Lebendiger, attraktiver, urbaner. Im Rahmen der Innenstadtentwicklung-Ost wollen wir die Innenstadt komplett neu denken und dabei nach der idealen Lösung suchen, die sowohl der Identität unserer Stadt entspricht, als auch den Anforderungen, die die Menschen an sie stellen. Bei einem von vielen Bausteinen geht es um die Entwicklung des Innenstadtbereichs, der von der Schloßkirche bis zum Rathaushof reicht.

Unsere wichtigsten Ziele:

Wohnen – wo das Leben pulsiert!
Neuer Wohnraum für alle, die urbanes Leben lieben!

Einkaufen – wo es ein Erlebnis ist!
Kleine Gassen, echte Geheimtipps und Top-Adressen, die zum flanieren, stöbern und anfassen einladen!

Arbeiten – wo alles zusammenfließt!
Inspiration, Innovation und Vernetzung für Kreativberufe, Dienstleistung und Verwaltung!

Leben – im Herzen der Stadt!
Kulturelle Events, attraktive Gastronomie und grüne Rückzugsflächen!

Hintergründe

Im Herbst 2012 fand ein Planungsworkshop für das Gebiet zwischen Hauptbahnhof und Enz sowie Marktplatz und Deimlingstraße statt, an dem die fünf Planungsbüros Christoph Kohl | KK Architekten (Berlin), Van Dongen Koschuch (Amsterdam), ASPlanungsgesellschaft (Pforzheim), Léon Wohlhage Wernik (Berlin) sowie Rhode Kellermann Wawrowsky (Düsseldorf) beteiligt waren.

Auf Grundlage der Ergebnisse des Werkstattverfahrens wurde für das Projektgebiet in Zusammenarbeit mit den Planungsbüros Rhode Kellermann Wawrowsky (RKW) und Christoph Kohl | KK Architekten ein Rahmenplan erarbeitet. Der Gemeinderat der Stadt Pforzheim hat am 18.02.2014 den Rahmenplan Innenstadtentwicklung-Ost als Grundlage für die weitere Bearbeitung beschlossen. Das Projektgebiet wurde hierbei in 6 Teilprojekte/Baufelder eingeteilt und je Baufeld Grundlagen und Empfehlungen formuliert. Diese Baufelder sind:

  1. Wohnen am Schlossberg Mischquartier
  2. Östliche und Rathaushof – Schwerpunkt Handel und Gastronomie mit Wohnen, Dienstleistung/Verwaltung am Rathaushof
  3. Neubaubereich Stadtkante Süd – öffentliche / öffentlich wirksame Nutzung, ebenerdige Verbindung zum Wasser
  4. Arrondierungen am Marktplatz – bauliche Ergänzung C&A
  5. Arrondierungen am Marktplatz – Westliche 1/Höllgasse: Dienstleistung, Wohnen, Handel und Gastronomie
  6. East Side Tower – bauliches Highlight als Marke und Treffpunkt

Die Stadtverwaltung hat daraufhin den Rahmenplan weiterentwickelt und in themenbezogenen Arbeitsgruppen (Liegenschaften, Leitungsverlegung, Straßen- und Tiefgaragenplanung, Rahmenplan, Denkmalschutz, Verwaltungsbedarf) die Grundlagen konkretisiert.

Die Ergebnisse dieser Bearbeitung bilden die Grundlagen für ein Investorenauswahlverfahren, das im August 2015 begonnen wurde. Rund um das Rathaus soll ein „offenes Einkaufsareal“ mit Einzelhandel, Gastronomie, Wohnnutzung und Dienstleistungen/Stadtverwaltung entstehen, das sich in das städtebauliche Umfeld maßstäblich eingefügt. Für das Wohnquartier unter der Schosskirche sollen städtebauliche Ideen entwickelt werden, die in einem späteren Verfahren umgesetzt werden sollen.

Konzept

Die Schließung der Schloßbergauffahrt ist Ausgangspunkt für die grundlegende Umgestaltung der östlichen Innenstadt:

Entwicklung von neuem, attraktivem Wohnraum am Schloßberg
Das neue Wohnen verbindet vielfältiges Kultur- und Freizeitangebot und kurze Wege mit der großartigen Hanglage und den attraktiven Grünflächen am Schloßberg. Der neue Ort für anspruchsvolles urbanes Wohnen in der Goldstadt!

Entwicklung eines großflächigen, vielfältig genutzten Viertels rund um das alte Rathaus
Das neue Viertel rund um das alte Rathaus bildet mit seinem vielschichtigen Nutzungskonzept die Vielfalt einer modernen Innenstadt ab:

  • Wohnraum für urbane Zielgruppen 
  • Handel und Gastronomie 
  • Kinderbetreuung 
  • Arbeitsflächen (u.a. Kreativberufe, Dienstleistung, Verwaltung) 
  • Kultur (als Plattform für verschiedenste Projekte und Angebote)

Definition neuer Plätze und Wege
Die Grünflächen unterhalb der Schloßkirche entwickeln sich zum Stadtbalkon, der über den neuen Schloßkirchenweg begeh- und per Rad befahrbar wird. In den neuen Vierteln entstehen Wege, Gassen und Plätze. Zusammen mit der neu gestalteten Fußgängerzone und dem neuen Rathaushof laden sie zum Flanieren und Entdecken ein.

Verfahren und Zeitplan

Im Rahmen eines wettbewerblichen Dialogs wurden bereits sieben Beiträge gesichtet und von einer Fachjury, vom Projektbeirat (ca. 120 Bürgerinnen und Bürger) und vom Gemeinderat bewertet.

Drei Beiträge kamen in die engere Auswahl und wurden der Öffentlichkeit Ende Juni 2017 vorgestellt. Die drei Bietern werden bis zum Herbst 2017 ihre Entwürfe weiterentwickeln und verfeinern. Diese überarbeiteten Entwürfe werden dann erneut der Fachjury, dem Projektbeirat und dem Gemeinderat vorgestellt und bewertet.

Wertungskriterien sind unter anderem Qualität, Städtebau, Architektur, Nachhaltigkeit, Nutzungskonzept, Preis/ Wirtschaftlichkeit. 

Finanzierung

Für die Innenstadtentwicklung-Ost, die Entwicklung eines Mischquartiers im östlichen Bereich der Fußgängerzone bestehend aus Wohnungen, Büroflächen, Einkaufsmöglichkeiten und Gastronomie sowie eines neuen Wohnquartiers am Schlossberg, sind Nettokosten von 9 Millionen eingeplant. Dabei stehen vorgesehene Ausgaben in Höhe von 29,5 Millionen Einnahmen von 20,5 Millionen gegenüber. Ausführliche Informationen dazu finden Sie in der öffentlichen Vorlage aus dem Oktober 2016, die hier zum Download bereit steht.