Inhalt

Das Angebot

Ten Brinke GROUP

Nach oben

Der Projektsteckbrief

Einzelhandel und Gastronomie

  • Einzelhandel konzentriert sich auf die Erdgeschosszonen von 4 Gebäuden
  • Großflächen konzentrieren sich über das gesamte Mischquartier 
  • Die Gastronomie konzentriert sich im Aufgang zur Schloßkirche und um den Rathausplatz
  • Ausgewogener Branchenmix

Wohnungsbau

Rund 100 Wohneinheiten
Mindestens 15 % als geförderter Wohnraum

  • Nördlich der "Östlichen"
  • Südlich der "Östlichen"
  • Wohnquartier

Kinderbetreuung

Nördlich und südlich der "Östlichen" je 1 Kinderbetreuungseinrichtungen

Kulturraum

Multifunktionaler Raum mit Cateringküche direkt am Rathausplatz

Verwaltungsflächen

Im südlichen Gebäude auf dem Rathaushof werden die Räumlichkeiten für das neue Technische Rathaus untergebracht. Im Erdgeschoss entsteht mit dem Info-Punkt-Bauen ein Informationszentrum, das gleichzeitig auch die Portier-Funktion übernimmt.

Atmosphäre und Architektur

  • Das Mischquartier besteht aus vier Gebäuden. 2 Gebäude nördlich der "Östlichen" und 2 Gebäude südlich der "Östlichen".
  • Die Fußgängerzone wird in ihrer Struktur bis zur Kreuzung Deimlingstraße weitergeführt.
  • Die Fußgängerzone wird durch zwei neue Verbindungen mit der Schloßkirche verbunden und dadurch sowohl sichtbar als auch über Treppen erreichbar.
  • Um die Schloßkirche entsteht ein Stadtbalkon mit einer Aussicht auf den Marktplatz sowie in den Schwarzwald.
  • Unterhalb der Schloßkirche soll ein Wohnquartier entstehen. Im Ideenteil zum Wettbewerblichen Dialog wurden vier kleine Mehrfamilienhäuser (Stadtvillen) 
  • Zwischen dem Alten Rathaus und der Neubebauung wird eine breite Wegeverbindung zum neuen Platz auf dem Rathaushof angeboten.
  • Der Platz auf dem Rathaushof ist variabel nutzbar und wird mit großen Bäumen gestaltet. Es werden öffentlich wirksame Nutzungen an diesem Platz vorgesehen (Gastronomie, Kulturforum).

Freianlagen

  • Es werden klare, prägnante, raumbildende Grünstrukturen angelegt.
  • Die Fußgängerzone wird in ihrer Struktur in Richtung Osten weitergeführt.
  • An der Südseite der Schloßkriche wird ein Stadtbalkon ausgebildet.
  • Dieser ist durch eine Freitreppe mit hoher Aufenthaltsqualität (Sitzstufen, Aussicht auf den Schwarzwald und den Rathausplatz) aus erreichbar.
  • Ein Fuß- und Radweg wird zwischen dem Wohnquartier und dem neuen Mischquartier ausgebildet. 
  • Das Quartier soll Autofrei bleiben.

Verkehr (u.a. Tiefgarage)

  • Anstatt des Schloßbergs entsteht eine attraktive Fuß- und Radwegeverbindung
  • Nördlich der "Östlichen" erfolgt die Anlieferung über die Fußgängerzone.
  • Südlich der "Östlichen" erfolgt die Anlieferung über die Tiefgarage.
  • Die Stadt plant, baut und bezahlt die Deimlingstraße inklusive der beiden Kreuzungsbereiche
  • Der Investor plant und baut alle anderen öffentlichen Flächen (Treppenanlagen zum Schloßberg, Östliche Fußgängerzone, Rathaushof inklusive der Gassen zur Deimlingstraße)

Nach oben

Die Mehrwertfaktoren

  • Gewinnung von ca. 5.400 m² zusätzlichen potenziellen Baulands.
  • Bündelung der Leitungsinfrastruktur auf einen schmalen Korridor
  • Möglichkeit, Stadtreperatur im Sinne einer deutlichen städtebaulichen und architektonischen Aufwertung.
  • Ermöglichung einer Bebauung des Rathaushofes
  • Ermöglichung einer Erweiterung des C&A-Bereiches nach Süden.
     

Nach oben