Inhalt

Lärmaktionsplan 2010

Entwurf des Maßnahmenplans

Die ausgewählten Maßnahmen wurden vom Lärmgutachter, soweit erforderlich unter Hinzuziehung des Verkehrsgutachters, untersucht und sowohl das Lärmminderungspotential als auch das Kosten-Nutzen-Verhältnis abgeschätzt. Die schalltechnische Untersuchung der Maßnahmen kommt zusammenfassend zu folgendem Ergebnis:

Tempo 30 nachts auf der Kaiser-Friedrich-Straße und der Hohenzollernstraße zwischen  Heinrich-Wieland-Allee und Christophallee

  • Minderung der Schall-Emissionen nachts um ca. 2,5 dB(A),
  • Minderung der Betroffenheit tags um 152 Personen (4 %), nachts um 666 Personen (16 %),
  • Minderung hoher Betroffenheiten  an der Hohenzollernstraße, an der Kaiser-Friedrich-Straße waren schon vorher relativ wenige hohe Betroffenheiten,
  • Realisierung kurzfristig möglich, Rücknahme ebenfalls,
  • Maßnahme ist sehr wirksam bei geringen Kosten: hohes Nutzen-Kosten-Verhältnis.

LKW-Durchfahrtsverbot nachts für die Parkstraße, die Kaiser-Friedrich-Straße und die Hirsauer Straße

  • Minderung der Schall-Emissionen an der Hirsauer Straße um bis zu 5,2 dB(A), an der Kaiser-Friedrich-Straße um bis zu 2,5 dB(A) und an der Parkstraße um bis zu 1,7 dB(A),
  • eventuell Erhöhung der Schall-Emissionen in Huchenfeld und in der Südweststadt,
  • Minderung der Betroffenheit tags um 219 Personen (5 %), nachts um 688 Personen (16 %),
  • geringe Minderung der höchsten Betroffenheiten,
  • Realisierung kurzfristig möglich, Rücknahme ebenfalls,
  • Maßnahme ist gut wirksam bei geringen Kosten: hohes Nutzen-Kosten-Verhältnis.

Einbau von lärmoptimiertem Asphalt

  • Minderung der Schall-Emissionen um etwa 4,5 dB(A),
  • Minderung der Betroffenheit tags um 3.020 Personen (88%), nachts um 3.190 Personen (85%),
  • Minderung der Betroffenheit von Schulgebäude von 3 auf 1 Gebäude,
  • deutliche Minderung der höchsten Betroffenheiten,
  • Realisierung nach Aussage GTA kurz- bis mittelfristig möglich, gestuftes Vorgehen möglich,
  • Maßnahme ist äußerst wirksam, Kosten hoch, entsprechen aber herkömmlichem Asphalt: sehr hohes Nutzen-Kosten-Verhältnis bei ohnehin anstehender Fahrbahnerneuerung, ansonsten geringeres Nutzen-Kosten-Verhältnis.

Schallschutzfensterprogramm

  • Schallemissionen bleiben gleich,
  • bei lärmsanierten Gebäuden in den Wohnungen keine Betroffenheiten tags und nachts mehr,
  • Realisierung kurzfristig möglich, gestuftes Vorgehen möglich,
  • Maßnahme ist äußerst wirksam, Kosten abhängig von Förderquoten und staatlichen  Förderprogrammen: gutes Nutzen-Kosten-Verhältnis, allerdings nur beim Aufenthalt im Innern des Gebäudes und bei geschlossenen Fenstern.

Doppelkreisel Hohenzollernstraße/Christophallee/Brettener Straße

  • Minderung der Lärmbelastung mit vorgeschriebenem Rechenverfahren nicht quantifizierbar.

Westtangente 1. und 2. Bauabschnitt

  • Minderung der Schallemissionen um bis zu 6 dB(A),
  • eventuell Erhöhung der Schall-Emissionen in Huchenfeld,
  • Minderung der Betroffenheit tags um 498 Personen (12%), nachts um 443 Personen (10 %),
  • Entlastung im gesamten Innenstadtbereich, allerdings nur geringe Minderung der höchsten   Betroffenheiten,
  • Realisierung erst mittel- bis langfristig möglich,
  • Maßnahme sehr gut wirksam, hohe Kosten: sehr hohes Nutzen-Kosten-Verhältnis bei Realisierung (auch) aus anderen Gründen, allein aus Lärmschutzgründen niedriges Nutzen-Kosten-Verhältnis.

Für Einzelheiten wird auf die „Schalltechnische Untersuchung zur Lärmaktionsplanung der Stadt Pforzheim“ von ACCON sowie die entsprechenden Karten verwiesen.

Der Gemeinderat hat am 24.03.2009 dem Entwurf des Maßnahmenplans zugestimmt und die Fortführung des Verfahrens (Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange zu dem Maßnahmenplan) zugestimmt (siehe Beilage O 2071).

Öffentliche Auslegung

Die Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange zu dem Entwurf des Maßnahmenplans fand im Mai/Juni 2009 statt. Während aus der Bevölkerung keine Anregungen und Bedenken geäußert wurden, haben mehrere Träger öffentlicher Belange Stellung genommen. Die Stellungnahmen betrafen insbesondere Hinweise auf den im Verfahren ebenfalls fortgeschrittenen Verkehrsentwicklungsplan und Bewertungen des Lärmminderungspotentials der vorgeschlagenen Maßnahmen. Eine zusammenfassende Übersicht der eingegangenen Stellungnahmen ist im Lärmaktionsplan enthalten. 

Nach lärmschutzfachlicher und verkehrsplanerischer Beurteilung der eingegangenen Stellungnahmen und nochmaliger Abstimmung der Maßnahmenvorschläge und möglicher Handlungsalternativen mit der zuständigen Straßenverkehrsbehörde und dem zuständigen Straßenbaulastträger wurde dem Gemeinderat der Stadt Pforzheim folgender abschließender Maßnahmenkatalog zum Lärmschutzplan vorgeschlagen:

M1: Bau der Westtangente (1. und 2. Bauabschnitt),

M2: Einbau von lärmoptimierten Asphalt (LOA 5D)

  • auf den Straßen des Innenstadtrings unverzüglich, idealerweise im Zuge der Einrichtung des Innenstadtrings, allerdings nur soweit lärmschutzfachlich geboten,
  • auf den Straßen des Vorbehaltnetzes vorgezogen, d.h. vor einer ohnehin anstehenden Fahrbahnerneuerung,
  • auf den Straßen, auf denen die Auslösewerte auf einem längeren Streckenabschnitt überschritten werden, im Zuge einer ohnehin anstehenden Fahrbahnerneuerung.

M3: LKW-Nachtfahrverbot im Tempo 30 nachts auf der Kaiser-Friedrich-Straße,

M4: Tempo 30 nachts auf der Hohenzollernstraße zwischen Heinrich-Wieland-Allee und Christophallee, allerdings nur solange bis ein lärmoptimierter Asphalt eingebaut ist (s. M2,2),

M5: Schallschutzfensterprogramm für Gebäude mit Überschreitung der Auslösewerte,

M6: Fortentwicklung des ÖPNV,

M7: Förderung des Radverkehrs,

M8: Einrichtung eines Vorrangnetzes Weststadt,

(nachrichtlich M9: Optimierung der Lärmschutzeinrichtungen der BAB A8 im Bereich der Igelsbachsiedlung, Stadtteil Eutingen, im Rahmen des laufenden Planfeststellungsverfahrens, insbesondere durch Bau bestmöglicher Lärmschutzmaßnahmen).

Beschlussfassung des Lärmaktionsplans der Stadt Pforzheim

Der Gemeinderat hat ins einer Sitzung am 29.06.2010 den Lärmaktionsplan der Stadt Pforzheim beschlossen.

Beilage P 0368

Lärmaktionsplan der Stadt Pforzheim vom 29.06.2010

zurück zu "Lärmaktionsplanung"