Inhalt

Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz

Mit den Neuregelungen im Pflegezeitgesetz sowie im Familienpflegezeitgesetz soll die Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf verbessert werden. Danach erhalten Beschäftigte seit dem 01.01.2015 mehr zeitliche Flexibilität und Sicherheit, um Angehörige trotz Berufstätigkeit angemessen pflegen zu können. Einzelheiten zu diesen Neureglungen, Anspruchsvoraussetzungen sowie weitere Informationen zu diesem Thema können im aktuellen Flyer „Bessere Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend nachgelesen werden.

Ratgeber Hilfen zur Pflege

Der Ratgeber Hilfen zur Pflege zu Hause und in Pflegeheimen gibt Rat und Hilfestellung für Pflegebedürftige, Angehörige und Heime.

Broschüre

Pflegestützpunkt Stadt Pforzheim

Im Pflegestützpunkt erhalten Sie kostenlose und unabhängige Auskunft und Beratung zu allen Fragen im Zusammenhang mit Pflegebedürftigkeit. Der Pflegestützpunkt ist für pflegebedürftige Menschen jeden Alters zuständig.

Flyer

Seniorenratgeber Stadt Porzheim

Weitergehende Informationen und aktuelle Adressen enthält der Seniorenratgeber der Stadt Pforzheim.

Broschüre

Weitere Informationen und Links

Pflegetelefon: schnelle Hilfe für Angehörige

Über das Pflegetelefon des Bundesfamilienministeriums erhalten Sie rund um das Thema "Pflege und Hilfe im Alter" Beratung und Unterstützung. Die Serviceeinrichtung ist unter der Rufnummer 030 201 79131, montags bis donnerstags von 9 bis 18 Uhr zu erreichen.

Internetplattform für Heimplätze

Suche nach der optimalen Pflegeeinrichtung in Ihrer Nähe

Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung

Um in gesunden Tagen im Sinne der Selbstbestimmung eine schriftlich Willenserklärung für den Fall einer späteren Einwilligungsunfähigkeit abgeben zu können, stehen drei Instrumente zur Verfügung:

  • Vorsorgevollmacht
  • Betreuungsverfügung
  • Patientenverfügung

Nähere Informationen und Formulare erhalten Sie bei
der Landesärztekammer Baden-Württemberg und
dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz.