Inhalt

Starke Netzwerke Elternbegleitung für geflüchtete Familien

Auf Augenhöhe

Das Programm “Starke Netzwerke Elternbegleitung für geflüchtete Familien” ist ein Programm vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Das Programm startete im Mai 2017 und läuft bis zum 31.12.2020. Die aktive Durchführung der einzelnen Angebote startet im Oktober 2017. Gegen Ende des Jahres 2017 wurde der Projekttitel „Auf Augenhöhe“ festgelegt.

Das Projekt richtet sich an Menschen mit Fluchterfahrungen, wobei auch andere Teilnehmer und Teilnehmerinnen herzlich willkommen sind. Der Fokus dieses Programms liegt auf der Entwicklung und Umsetzung von Beratungs- und Begleitungsangeboten für geflüchtete Familien. Dazu gehört auch das gemeinsame Erarbeiten der Themen mit der Zielgruppe, damit die Wünsche, Bedürfnisse und Interessen berücksichtigt werden können. Die Angebote sind niederschwellig und werden in verschiedenen Institutionen, wie Familienzentren, Schulen und dem Kinderschutzbund durchgeführt. In diesen Angeboten werden die Eltern über die Schul- und Bildungswege informiert, über den Nutzen der Kinderbetreuung aufgeklärt und es wird eine Möglichkeit geboten, mit anderen Familien in Kontakt zu treten und sich auszutauschen.

Das Ziel der Starken Netzwerke ist es, neu angekommene Eltern durch niederschwellige Angebote zu beraten, zu begleiten und in die Gesellschaft zu integrieren. Dies soll durch konkrete und individuelle Hilfestellungen erfüllt werden.

Um dieses Ziel zu realisieren bedarf es einem Starken Netzwerk. Das Netzwerk im Rahmen des Projektes Auf Augenhöhe besteht aus dem LukasZentrum, dem Familienzentrum Au, dem Kinderschutzbund, dem Familienzentrum Ost, der Inselgrundschule und dem Projekt QuarZ. Weitere Kooperationen sind angestrebt.

Hier erhalten Sie einen Überblick über die verschiedenen Angebote im Rahmen des Projektes „Auf Augenhöhe“.

Elterncafé an der Inselgrundschule

Das Elterncafé wird in Kooperation mit der Schulsozialarbeit der Insel-Grundschule durchgeführt. Das Angebot richtet sich an Eltern mit Kindern aus den ersten Klassen der Insel-Grundschule. Themenschwerpunkte sind das Bildungs- und Schulsystem.

Die nächsten Termine für das Elterncafé sind 25.09.2019, 23.10.2019, 27.11.2019 jeweils von 14:30-16:00 Uhr. Die Termine für Dezember werden bekannt gegeben, sobald diese feststehen.

Angebot im Familienzentrum Ost

Dieses Angebot findet im Rahmen der Krabbelgruppe statt und wird in Kooperation mit dem Familienzentrum Ost durchgeführt. Zielgruppe sind Eltern mit ihren Kindern im Alter von 0-3 Jahren. Die Schwerpunkte liegen auf den Themen Grenzen setzen, der spielerische Umgang mit dem Kind und der Eingewöhnung in die Kita. Ein besonderer Aspekt dieses Angebots ist das gemeinsame Frühstück, das Spielen und Singen mit den Kindern und ihren Eltern.

Das Angebot findet jeden Donnerstag von 09:30 bis 11:30 Uhr im Familienzentrum Ost statt. In den Ferien und an Feiertagen findet kein Angebot statt.

Angebot im LukasZentrum

Dieses Angebot wird in Kooperation mit dem LukasZentrum durchgeführt. Die Zielgruppe sind Familien mit Kindern, die an anderen Angeboten im LukasZentrum teilnehmen. Themenschwerpunkte sind die Eingewöhnung in der Kita, die Vermittlung von Werten und die Orientierung in Deutschland.

Dieses Angebot findet einmal im Monat donnerstags, von 16:00 bis 18:00 Uhr an folgenden Terminen statt:

08.08.2019, 14.11.2019 und 05.12.2019.

Elternmentoren

Elternmentoren sind Eltern, an Pforzheimer Schulen, die über ein Schulungsangebot der Elternstiftung qualifiziert werden, um andere Eltern zu unterstützen und zu begleiten. Diese Elternmentoren werden in die verschiedenen Angebote mit eingebunden. Ihnen kommt eine Schlüsselposition zu. Sie sorgen mit ihrem Einsatz für eine niederschwellige Angebotsstruktur, die von allen Müttern und Vätern in Anspruch genommen werden kann. Durch ihren eigenen Migrationshintergrund können sie auch als Sprachmittler, Sprachmittlerin in verschiedenen Angeboten und Beratungen eingesetzt werden. Sie können Eltern rund um das Thema Schule beraten und begleiten.

Flyer der Elternmentoren

Medienangebot zur Stärkung der Medienkompetenz für Kinder mit Migrationshintergrund

Das Medienangebot findet in den Sommerferien im Haus der Jugend und im LukasZentrum statt. Der Fokus des Angebotes liegt auf der Erstellung und Bearbeitung von kurzes Videosequenzen und Fotos. Die Termine sind:

29.07.2019 – 30.07.2019 von 14:30 – 18:00 Uhr

02.09.2019 – 06.09.2019 von 13:00 – 16:00 Uhr

Konzeptionelle Beteiligung an der Hortplanung

Im Januar 2020 entsteht in der Weststadt ein Hort. Bei der Planung für den Hort sollen speziell die Bedürfnisse der geflüchteten Familien mit eingebunden werden. Somit rücken die Eltern mit Fluchterfahrungen in den Vordergrund. Es sollen spezielle Angebote mit den Elternbegleiterinnen und Kooperationspartnern im Rahmen des Projektes entwickelt werden.

Die ersten Elternbefragungen wurden bereits durchgeführt.

Rückblick Fachtag

Der Fachtag fand am 04. Juni 2019 im Kupferdächle statt. Der Fachtag stand unter dem Thema „Wenn Wertvorstellungen aufeinander prallen – Erwartungen, Vorstellungen und Lösungsstrategien“ und richtete sich an Fachkräfte in der Integrationsarbeit. Insgesamt wurde der Fachtag von 100 Fachkräften besucht.

Der Fachtag wurde in zwei Bereiche gegliedert. Am Vormittag fanden zwei Fachvorträge statt. Am Nachmittag wurden die Themen durch fünf Workshops vertieft.

Der erste Fachvortrag hatte den Titel „Schulische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen der Bildungsintegration von Kindern und Jugendlichen mit Flucht-Migrationshintergrund“. Als Referentin für diesen Fachvortrag wurde Frau Prof. Dr. Havva Engin von der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, Institut für Erziehungswissenschaft eingeladen. Inhalt des Vortrages waren die guten schulischen-institutionellen Rahmenbedingungen der Integration. Hier standen vor allem die Rolle von Familien/Eltern, der kulturellen Prägung, sowie gesellschaftlich-kulturelle Rahmenbedingungen/Erwartungen für eine gelingende Integration und Teilhabe im Fokus.

Der Fachvortrag II stand unter dem Titel „Zusammenleben will gelernt sein: Berufliche Integration aus Sicht einer Syrerin“. Für diesen Fachvortrag wurde Frau Zeina Elcheikh von der Wirtschaftsförderung Region Nordschwarzwald eingeladen. Inhalt dieses Vortrages war Die berufliche Integration aus Sicht einer syrischen Geflüchteten. Wie sind die Willkommensstrukturen im Herkunftsland und in Deutschland? Wie fühlt sich das Ankommen an, vor allem in Bezug mit den Sprachbarrieren? Welche Vorurteile und interkulturelle Missverständnisse bestehen? Welche Werte gibt es in der deutschen Gesellschaft und was ist der Unterschied zum Heimatland?

Am Nachmittag wurden die Themen durch fünf verschiedene Workshops vertieft.

Die Resonanz des Fachtages war sehr positiv. Es war eine gelungene Veranstaltung die zum Nachdenken, Reflektieren und Mitwirken angeregt hat.

Den Hauptvortrag von Frau Prof. Engin finden Sie => hier

Mehrgenerationenspiel-Café

Dieses Projekt ist ein Angebot des Kooperationspartners Kinderschutzbund und findet jeden Sonntag statt. Das Mehrgenerationenspiel-Café ist ein Treffpunkt für Eltern mit ihren Kindern aller Altersgruppen. Fokus dieses Angebotes liegt auf der Wertevermittlung, der Begleitung der Kinder und dem Spielen. Ein weiterer Inhalt ist die  Beratungen von Fachkräften. Bei diesen Beratungen werden die Eltern auch über verschiedene Angebote im Stadtteil und im Kinderschutzbund informiert. Die Beratungen erfolgen zu verschiedenen Themenschwerpunkten: Kochen und Haushalt, Eltern-Kind-Gruppen im Bereich der Frühen Hilfen, Spielgruppen für Kleinkinder mit der Einbindung von den Müttern und die Kinderkleiderecke.

Den Flyer zu diesem Angebot finden Sie hier.

PHIBIE

PHIBIE steht für „passgenaue Hilfen Bildung für Eltern“. Dieses Projekt ist ein Angebot des Kooperationspartners Familienzentrum Au und richtet sich gezielt an Mütter, die bereits an den Alpha- und Frauenintegrationskursen des Familienzentrums Au beziehungsweise Väter und Mütter, die am Elternintegrationskurs teilnehmen. Die Themenkreise die behandelt werden sind das Betreuungs- und Schulsystem, Spielen ist Lernen und die Mehrsprachigkeit. An diese Themenkreise können sich noch weitere Themen und Fragen anschließen.

Bei weiteren Fragen oder Anregungen können Sie sich gerne an:

Christin Speck
Koordination des Projektes „Auf Augenhöhe“   
E-Mail: christin.speck(at)pforzheim.de
Telefon: 0151 12181597
wenden.

Das Projekt Auf Augenhöhe wird im Rahmen des Bundesmodellprogramms „Starke Netzwerke Elternbegleitung für geflüchtete Familien“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.“