Inhalt

Im Jahr 2018 konnte sich die Stadt Pforzheim erfolgreich um weitere Nachbarschaftsgespräche im Förderprogramm des Landes bewerben und Nachbarschaftsgespräche in Dillweißenstein und im geplanten Sanierungsgebiet in der Nordstadt durchführen.

Die Teilnehmenden wurden pro Stadtteil zufällig ausgewählt (Stichprobe Einwohnermeldeamt: 200 Personen). Maximal 20 Personen konnten an den Nachbarschaftsgesprächen in einem Stadtteil teilnehmen. In beiden Stadtteilen wirkten jeweils 17 Teilnehmer/innen regelmäßig mit.

Eine wesentliche Neuerung und Verbesserung zum Pilotprojekt war die Einführung eines Projektbudgets in Höhe von jeweils 3.000 Euro je Stadtteil für die Umsetzung oder Anschubfinanzierung kleinerer Projekte und Maßnahmen. Die abschließende Diskussion der Projekte und Einschätzung zu deren Realisierung seitens der Vertreter der Stadtverwaltung fand auf der Abschlussveranstaltung statt. Erste Projekte sind bereits umgesetzt.

Es ist geplant, die Ergebnisse der Nachbarschaftsgespräche
am 19. Februar 2019 im Gemeinderat zu präsentieren. Die Dokumentation der beiden Nachbarschaftsgespräche wird Anfang 2019 fertiggestellt.

Auftaktveranstaltung

Sozialbürgermeister Frank Fillbrunn begrüßte am 20. September 2018 alle Mitwirkenden der Nachbarschaftsgespräche bei der Auftaktveranstaltung. Nach einer kurzen Einführung und einem Rückblick auf die Nachbarschaftsgespräche 2017 stellten die Moderatoren den Ablauf der Nachbarschaftsgespräche vor. Anschließend lernten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in ihrer jeweiligen Stadtteilrunde kennen. Zudem waren die Bürgerinnen und Bürger eingeladen, Stärken und Schwächen der Stadtteile auf Kärtchen zu schreiben, um so eine erste Themensammlung als Diskussionsgrundlage für die nachfolgenden Gespräche zu schaffen.

Ablauf der Gespräche vor Ort

Im ersten Gespräch fand eine Fortführung der Themensammlung aus der Auftaktveranstaltung statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer brachten weitere Ideen ein und ergänzten die Themensammlung. Im Laufe der Diskussion entstanden bereits erste Projektideen. Zudem hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, anwesende Vertreter der Stadtverwaltung, quasi in Form eines "Faktencheck", zu den verschiedenen Themen direkt zu befragen.

Im der zweiten Gesprächsrunde kam die Themensammlung zum Abschluss. Durch Bepunktung der Themen durch die Gesprächsteilnehmer konnte die Gruppe gemeinsam Einschätzen, welches die wichtigsten Themen für den Stadtteil sind. Das so entstandene Meinungsbild diente als Grundlage für die Auswahl von Projektideen, welche im dritten Gespräch weiterbearbeitet werden sollten.

Zu Beginn des dritten Nachbarschaftsgesprächs wählten die Teilnehmenden aus der zuvor erarbeiteten Projektliste Maßnahmen aus, um diese detaillierter zu bearbeiten. Hierzu wurden Kleingruppen von je zwei bis vier Gesprächsteilnehmern gebildet. Die Kleingruppen erörterten gemeinsam offene Fragen und nächste Schritte zur Projektumsetzung und machten sich Gedanken zu Stichworten und Fragestellungen wie etwa geschätzte Kosten des Projekts, Zeitrahmen für die Umsetzung etc.

Abschlussveranstaltung

Oberbürgermeister Peter Boch begrüßte Bürgerinnen und Bürger sowie zahlreiche Vertreter der Ämter bei der Abschlussveranstaltung der Nachbarschaftsgespräche am 27. November 2018 im Lichthof des neuen Rathauses. Nach einem Rückblick auf den Ablauf der letzten Monate und die in den Stadtteilen diskutierten Themen konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Nordstadt und aus Dillweißenstein mit der Auswahl von Projekten befassen und sich mit Vertreter/innen aus der Stadtverwaltung zu den Projektideen austauschen und Fragen stellen. Jedem Stadtteil stand 2018 ein Budget von 3.000 Euro zur direkten Umsetzung von Projekten oder ersten Schritten zur Realisierung von Projekten zur Verfügung.