Inhalt

Was passiert, wenn die Wohnungskosten nicht angemessen sind?

Falls Sie in einer unangemessen teuren Wohnung leben, können zunächst die tatsächlichen Kosten übernommen werden. Sie sind dann aber gleichzeitig verpflichtet, Ihre Kosten auf die angemessene Höhe zu senken. Dies kann z.B. durch einen Wohnungswechsel oder eine Untervermietung erfolgen. Dieser Verpflichtung müssen Sie innerhalb einer Frist von maximal 6 Monaten nachkommen.

Sie sind bei der Suche nach einer angemessen Wohnung verpflichtet, regelmäßig alle Angebote an privaten, städtischen und insbesondere öffentlich geförderten Wohnungen aufzugreifen. Ihre Bemühungen müssen außerdem nachvollziehbar und ausführlich (mit Benennung von Art, Ort, Zeit und beteiligten Personen) dokumentiert werden. Nachweise über entsprechende Bemühungen sind vorzulegen.

Bei einer Untervermietung sind von Ihnen aufgegebene Anzeigen (z.B. in Anzeigenblättern, Internet) vorzulegen. Außerdem wird ein Untermietvertrag sowie eine schriftliche Bestätigung des Vermieters, dass ihm das Untermietverhältnis bekannt ist, benötigt.

Sind Ihre Bemühungen nicht ausreichend und/oder bestehen Zweifel, dass Sie sich ernsthaft um eine Mietsenkung bemühen, können nur noch die angemessenen Kosten übernommen werden. Es wird darauf hingewiesen, dass Mietschulden für eine Wohnung mit unangemessenen Kosten nicht übernommen werden können.