contenu

Die Ausweisung als Überschwemmungsgebiet dient

  • dem Erhalt oder der Verbesserung der ökologischen Strukturen der Gewässer und ihrer Überflutungsflächen
  • der Verhinderung erosionsfördender Eingriffe
  • dem Erhalt bzw. der Rückgewinnung natürlicher Rückhalteflächen
  • der Regelung des Hochwasserabflusses

In Überschwemmungsgebieten können hierzu Handlungen verboten oder für nur beschränkt zulässig oder für genehmigungspflichtig erklärt werden.

Bis zum Ende 2003 wurden in Baden-Württemberg alle Überschwemmungsgebiete von den unteren Wasserbehörden per Rechtsverordnung festgesetzt. Seit 2004 gelten als Überschwemmungsgebiete im Außenbereich - ohne dass es einer Festsetzung durch Verordnung bedarf -

  • Gebiete zwischen oberirdischen Gewässern und Deichen oder Hochufern
  • Gebiete, die bei einem hundertjährigen Hochwasserereignis überschwemmt oder durchflossen werden
  • Gebiete, die auf der Grundlage einer Planfeststellung oder Plangenehmigung für die Hochwasserentlastung oder Rückhaltung beansprucht werden