contenu

  • EASY Towns Treffen in Pforzheim vom 6. - 9. Oktober 2016
  • EASY Towns Treffen in Pforzheim vom 6. - 9. Oktober 2016
  • EASY Towns Treffen in Pforzheim vom 6. - 9. Oktober 2016
  • EASY Towns Treffen in Pforzheim vom 6. - 9. Oktober 2016
  • EASY Towns Treffen in Pforzheim vom 6. - 9. Oktober 2016

EU-Projekt EASY Towns

Auf Einladung der Partnerstadt Vicenza nimmt Pforzheim an dem EU-Projekt "EASY Towns" teil. EASY Towns, „European Accessible Sustainable Young Towns“ (europäisch zugängliche nachhaltige junge Städte), ist ein Zwei-Jahres-Projekt im Rahmen des europäischen Programms „Europa für Bürgerinnen und Bürger“.

Für die EU sind Themen wie kulturelle Vielfalt und Integration von großer Bedeutung, denn sie haben tiefgreifende Konsequenzen. Konflikte auf internationaler Ebene nehmen zu und das Ereignis der
Migration nach Europa bleibt weiterhin ein kontrovers diskutiertes Thema. Demzufolge ist es von Bedeu-tung neue Strategien des Zusammenlebens und der Integration zu entwickeln. Höchstes Ziel des EASY Towns Projekts ist, die Befähigung der elf teilnehmenden Städte betreffend der Integration im städtischen, multikulturellen Bereich zu stärken. Hierbei sollen vornehmlich die Sichtweisen junger Bürger/innen berücksichtigt werden, da sie in einer multikulturellen Gesellschaft aufwachsen, studieren, arbeiten und leben.

Welche Projektaktivitäten sieht EASY Towns vor? In jeder Teilnehmerstadt soll ein länderüber-greifender Kreativwettbewerb stattfinden. Mitwirken dürfen junge Bürger/innen zwischen 13 und 29 Jahren. Es sollen Videos, Texte oder Bilder zu den Themen kulturelle Vielfalt und Integration abgege-ben werden. Diese werden auf einer Webseite publiziert und die Web-Community wird darüber
abstimmen. Die prämierten Arbeiten werden bei Veranstaltungen vor Ort gezeigt, dann werden die Gewinner beim letzten internationalen Treffen in Vicenza verkündet.

Es soll 22 öffentliche Veranstaltungen geben, davon zwei in jeder teilnehmenden Stadt. Die Kommu-nalverwaltung und Experten werden sich im Rahmen dieser Veranstaltung mit den eingereichten Wettbewerbsarbeiten auseinandersetzen.

Darüber hinaus sind fünf internationale Veranstaltungen vorgesehen, mit Gästen aus allen
Teilnehmerländern und internationalen Experten. Ziel dieser Veranstaltung soll sein, dass sich die Teilnehmer über bewährte Praktiken austauschen und anschauliche Antworten auf Fragen der Integration erarbeiten.

Welche Städte nehmen teil? Pforzheim (Deutschland), Vicenza (Italien), Arad (Rumänien), Heist-op-den-Berg (Belgien), Šentjur (Slowenien), Gozo (Malta), Niepolomice (Polen), L’Alfàs del Pi (Spanien), Craigavon (Nordirland), Pula (Kroatien) und Rijeka (Kroatien).

Zu welchen Ergebnissen soll das Projekt führen? Die Beteiligung von jungen Bürger/innen bei der Entwicklung von Strategien zu Integration und kulturelle Vielfalt soll zunehmen. Weiterhin sollen sich junge Bürger/innen an der Umsetzung der Strategien beteiligen, auch solche Jugendlichen, die weniger an traditionellen Beteiligungsprozessen interessiert sind. Der Dialog zwischen Bürgerschaft und Ver-waltung soll durch den Austausch von Erfahrungen und Beispielen gestärkt werden. Wünschenswert wäre auch der Aufbau von lokalen Informationspunkten, um dem EASY Towns Projekt Kontinuität zu geben.

Weitere Informationen über das Projekt finden Sie unter www.kontaktstelle-efbb.de und www.easytowns.eu/

Auch der Jugendgemeinderat beteiligt sich an diesem Projekt. Jugendgemeinderat auf Facebook.