Content

Für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene werden neben ihrer monatlichen Regelleistung auch sogenannte Bedarfe für Bildung und Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft berücksichtigt.

Welche Leistungen für Bildung und Teilhabe gibt es?

  • Schulausflüge und mehrtägige Klassenfahrten für Schülerinnen und Schüler und für Kinder, die eine Kindertageseinrichtung besuchen. Hier werden die tatsächlichen Kosten übernommen. Eine Bestätigung der Einrichtung ist erforderlich.

  • Schulbedarf für Schülerinnen und Schüler. Zweimal im Jahr, jeweils zu Beginn eines Schulhalbjahres, beginnend ab 1. August 2011, wird ein zusätzlicher Geldbetrag in Höhe von 70 Euro und zum 1. Februar in Höhe von 30 Euro ausgezahlt. 
  • Schülerbeförderungskosten für Schülerinnen und Schüler. Wer für den Besuch der nächstgelegenen Schule des gewählten Bildungsgangs auf Schülerbeförderung angewiesen ist, kann einen Zuschuss beantragen. 
  • Lernförderung für Schülerinnen und Schüler. Mit der außerschulischen Lernförderung werden im Ausnahmefall die von den Schulen und schulnahen Trägern (z. B. Fördervereinen) organisierten Förderangebote ergänzt. Diese in der Regel kostenfreien Angebote sind vorrangig zu nutzen. Nur wenn das Erreichen des Klassenziels (Versetzung in die nächste Klassenstufe oder ein hierfür ausreichendes Leistungsniveau) gefährdet ist und eine Verbesserung nur mit Hilfe einer außerschulischen Lernförderung kurzfristig erreicht werden kann, kommt diese Leistung in Betracht. Für das Erreichen einer besseren Schulartenempfehlung (z. B. Übertritt auf ein Gymnasium) kann keine außerschulische Lernförderung gewährt werden.

    Die Schulen werden den individuellen Förderbedarf des Schülers/der Schülerin bestätigen. Dieser von der Schule bestätigte Förderbedarf ist Grundlage für die Bewilligung der Lernförderung.

    Eine Übersicht hier bekannter Anbieter für Lernförderung können Sie bei uns erfragen. 
  • Zuschuss zum Mittagessen für Schülerinnen und Schüler und für Kinder, die eine Kindertageseinrichtung (auch Horte)/ Kindertagespflege besuchen. Die Verpflegung muss in Verantwortung der Einrichtung angeboten werden. Kioskangebote können nicht als Mittagsverpflegung geltend gemacht werden. Die Eltern tragen einen Eigenanteil von 1 Euro pro Mittagessen, die Differenz wird direkt an den Essensversorger (z.B. den Caterer oder die Einrichtung) ausgezahlt. 
  • Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben
    Gefördert werden max. 10,- € pro Kind/ Jugendlicher im Monat.
    Was wird gefördert:
    - Mitgliedsbeiträge in den Bereichen Sport, Spiel, Kultur und Geselligkeit
    - Unterricht in künstlerischen Fächern (z.B. Musikunterricht) oder vergleichbaren kulturellen Aktivitäten unter Anleitung
    - Teilnahme an Freizeiten

Wer kann diese Leistungen erhalten?

Leistungsberechtigte, die

  • Arbeitslosengeld II/ Sozialgeld nach SGB II
  • Wohngeld- und/oder Kinderzuschlagsempfänger
  • Leistungen nach dem SGB XII
  • Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG)

beziehen und

  • noch keine 25 Jahre alt sind,
  • eine allgemeinbildende oder berufsbildende Schule besuchen und
  • keine Ausbildungsvergütung erhalten oder
  • Kind in einer Kindertageseinrichtung/Kindertagespflege sind.

Für jede Leistung ist für jedes Kind ein gesonderter Antrag erforderlich.