Content

Fußgänger und Stadtraum

Anlage_4_4

ANL. K4.4 Von zentraler Bedeutung für die Verbesserungen im Fußgängerverkehr ist die Umgestaltung des Bahnhofplatzes und der Zerrennerstraße. Durch die Realisierung des Stadtringes Nord-Ost werden die hierzu erforderlichen Verkehrsentlastungen ermöglicht. Die Umgestaltung der Zerrennerstraße zum Stadtboulevard vermindert die Trennwirkung und ermöglicht vielfältige Querungen für Fußgänger. Durch die Einrichtung einer signalisierten Querung am Waisenhausplatz kann bereits vor Realisierung des Stadtringes Nord-Ost eine an dieser Stelle verbesserte Querung der Zerrennerstraße erreicht werden, ohne die Verkehrsstärken zu reduzieren.

Weitere zu verbessernde Stadträume sind der Schloßberg sowie die Westliche und Östliche Karl-Friedrich-Straße. Der leistungsgerechte Ausbau des Innenstadtringes und Parkringes ermöglicht die hierfür anzustrebende Entlastung vom Kfz-Verkehr und die Aufwertung zentrumsnaher Stadtbereiche. 

Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrsorganisation am Leopoldplatz sowie zur Umgestaltung der Kaiser-Friedrich-Straße und Maximilianstraße/Antoniusstraße können losgelöst von den übrigen Maßnahmen realisiert werden.

Mit der Realisierungskonzeption sind sowohl zeitnahe als auch langfristige Entwicklungsziele definiert und die Abhängigkeiten zueinander aufgezeigt. Es kommt im Rahmen der anstehenden Beschlussfassungen wesentlich darauf an, Prioritäten für die nächsten fünf Jahre zu definieren und zügig anzugehen.

Die Verkehrsentwicklungsplanung ist als Prozess zu verstehen. In einem fortlaufenden Monitoring ist die Erreichung der gesetzten Ziele zu prüfen und Entwicklungsrichtungen und Abläufe sind zu hinterfragen.