Content

Wege erfolgreicher Partizipation und Integration

Im Zuge der Flüchtlingskrise werden die Themen Integration und politische Beteiligung heiß diskutiert. Wie verhält es sich damit vor Ort in Pforzheim? Die nachfolgenden Seiten bieten einen Überblick über die spezifische Situation der Goldstadt. Hierbei wird vor allem der Jugendgemeinderat vorgestellt, der für Pforzheim im EASY Towns Projekt eine zentrale Rolle einnimmt. Das von der EU kofinanzierte Projekt spannt mit den Themen Integration und Partizipation einen Bogen zwischen den 11 teilnehmenden Städten aus 10 Ländern.

Die Situation Pforzheims 

Pforzheim hat deutschlandweit den zweithöchsten Anteil an Personen mit Migrationshintergrund. Ein Großteil dieser Mitbürger stammt aus Südost-Europa, Polen und der Türkei. Aufgrund der Migrationsbewegungen der letzten Jahre gab und gibt es eine bedeutende Zunahme der Anzahl an Flüchtenden und Asylsuchenden. In etwa 1/3 der so nach Pforzheim kommenden Menschen sind Kinder oder Jugendliche.

Der Jugendgemeinderat 

Der Jugendgemeinderat stellt nur eine der vielfältigen Möglichkeiten für Jugendliche dar, sich politisch in Pforzheim zu beteiligen. Seit seiner Gründung im Jahr 2014 vertreten 20 Jugendgemeinderäte aus Pforzheim die Interessen junger Menschen. In der Integrationspolitik der Stadt spielt der Jugendgemeinderat eine wichtige Rolle. Durch sein aktives Auftreten motiviert er Jugendliche sich politisch in und an der Stadt zu beteiligen. Gewählt von allen 14-21 Jährigen in Pforzheim, ist es die Aufgabe des Jugendgemeinderats auf die Meinungen und Belange Jugendlicher immer wieder hinzuweisen. Um dem nachzukommen, nehmen die Jugendgemeinderäte an den Sitzungen gemeinderätlicher Ausschüsse und des Gemeinderats teil. Dort wirken sie bei allen relevanten Jugendangelegenheiten mit und können die Gremien in Jugendfragen beraten. Weiterhin verfügt der Jugendgemeinderat über ein Budget von 35.000€, das er (innerhalb gewisser Richtlinien) frei verwenden kann. Abgesehen davon ist der Jugendgemeinderat auch der erste Ansprechpartner für alle Jugendlichen Pforzheims.

Video-Interview mit dem Jugendgemeinderat über Partizipation und Integration

Das EU-Projekt EASY Towns bietet 11 teilnehmenden Städten aus 10 Ländern die Chance sich über Integration und Partizipation in internationalen Treffen auszutauschen. Für das kommende Treffen im Oktober in Pforzheim liegt das Hauptaugenmerk auf den Bereichen Jugend und Jugendpartizipation.

Besondere Bedeutung kommt hierbei der seit 2014 bestehenden Vertretung jugendlicher Interessen innerhalb der Goldstadt zu – dem Jugendgemeinderat.

Die Jugendgemeinderäte Marcus Fischer, Anne-Marie Berg, Marcel Metzger und die Vorsitzende des Jugendgemeinderats, Patricia Pfisterer, standen uns Rede und Antwort über die Themen Integration von Flüchtlingen und Motivation für ihr Amt.