Content

  • Wohnkonzept Tiergarten
  • Wohnkonzept Tiergarten
  • Wohnkonzept Tiergarten
  • Wohnkonzept Tiergarten
  • Wohnkonzept Tiergarten
  • Wohnkonzept Tiergarten
  • Wohnkonzept Tiergarten

Das heutige Buckenberg-Areal ist ein ehemaliges Kasernen-Areal in Pforzheim, das seit 1996 stillgelegt ist. Seit geraumer Zeit engagiert sich eine private Projektentwicklungsgesellschaft auf dem 20 Hektar großen Areal, um Wohnen und Arbeiten im Grünen zu realisieren.

In dieser Konversionsgesellschaft Buckenberg nimmt die STADTBAU GmbH Pforzheim mit einem 50-Prozent-Anteil eine führende Rolle ein. Die Konversionsgesellschaft Buckenberg mbH hat einen Bebauungsplan für das Areal entwickelt und das Buckenberggelände Ende 2006 vom Bund gekauft. Basis der städtebaulichen Idee bildet dabei der Entwurf des Amsterdamer Büros "DE Architekten Cie", der unter Belassung des vorhandenen Baumbestandes ein organisches Straßen- und Wegesystem mit einheitlich orientierten Einzel-, Doppel- und Reihenhaustypen kombiniert. Insgesamt soll damit das Thema "Wohnen im Park" realisiert werden.

Die Konversionsgesellschaft möchte auf dem Areal eine neue Siedlung errichten. Die Siedlung soll die Tätigkeiten "Wohnen", "Arbeiten" und "Ausbilden" im Grünen elegant miteinander verknüpfen. Das Areal soll qualitätsvolles Wohnen zu moderaten Preisen mit Fokus auf Nachhaltigkeit und Verlässlichkeit bieten. Derzeit wird an einem Mehrpunkteprogramm gearbeitet, das dem Areal seine unverwechselbare Identität geben soll. Ganz oben auf diesem Katalog stehen unter anderem die Themen "Zukunftsgerichtete Energie", "Jung und Alt", "Bäume, Bäume, Bäume" oder "Kinder".

Das Gelände selbst wird nach Norden durch einen Einkaufsmarkt begrenzt, durch ein intensiv begrüntes Dach wird gleichfalls das Thema Natur unterstützt. Im Westen erstreckt sich ein Campus mit Hochschulnutzung. Hier sind Gebäude für Institute, Weiterbildung, Gründer- und Entwicklungszentren sowie studentisches Wohnen angedacht. Insgesamt soll das Areal qualitätsvolles Wohnen zu moderaten Preisen bieten und die Abwanderungstendenz junger Familien in die Nachbargemeinden stoppen. Durch den Ausbau der Autobahn-Verbindung Stuttgart-Karlsruhe und die Nähe zur Autobahnausfahrt Pforzheim-Süd soll das Bebauungsgebiet auch für den Großraum Stuttgart interessant werden.