Inhalt

Aussehen

  • Bild: Springfrosch ©Matthias Hilligardt
  • Bild: Laichgewässer Springfrosch ©Matthias Hilligardt

Sehr großes Trommelfell, sehr nahe am Auge; spitze Schnauze; sehr lange Beine (Fersengelenk überragt Schnauzenspitze bei seitlicher Anlage an den Rumpf); springt sehr weit; Bauchunterseite weißlich-ungefleckt; Größe: bis 8 cm

Besonderheit

Seltene Braunfrosch-Art im Raum Pforzheim; sehr sprungkräftig;

Lebensraum

Landlebensraum: feuchte Wiesen, feuchte naturnahe Wälder; Überwinterung im Gewässer oder in Wäldern; Laichgewässer: gut besonnte, kleinere bis mittelgroße Tümpel mit großen Flachwasserzonen;

Laich und Entwicklung

Laichgaben in großen Ballen an Pflanzenteile, 5-30 cm unterhalb der Wasseroberfläche; Laichzeit: März; Entwicklung nach 2,5 bis 5 Monaten abgeschlossen;

Vorkommen und Gefährdung

Selten im Hagenschieß und im Naturschutzgebiet "Mangerwiese-Wotanseiche", vereinzelt im Kanzlerwald und in Brötzingen. Hauptgefährdungsursachen: Straßenverkehr sowie Verschattung und Verlandung der Laichgewässer Rote Liste: gefährdete Art