Inhalt

Vor 750 Jahren wurde das Dorf „villa wirme“, unser heutiger Stadtteil Würm, zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Das Besondere bei dieser urkundlichen Erwähnung ist, dass die Originalurkunde noch immer im Generallandesarchiv Karlsruhe vorhanden ist.

In dieser Urkunde ist davon die Rede, dass die Herren von Weißenstein dem Markgrafen Rudolf von Baden die Burg Liebeneck mit dem Dorf Würm überließen. Bei diesem urkundlichen Akt besiegelten die Adeligen Conrad von Roßwag, Reinhard Kimos von Baden, Berthold von Remchingen und Berthold von Weißenstein die Richtigkeit des Inhalts dieser Urkunde. Doch auch die Anwesenheit von weiteren Adeligen zeugen von der Wichtigkeit und Tragweite dieser Beurkundung, welche am 29.August 1263 bei Ettlingen geschehen ist.

Ein weiteres wichtiges Adelsgeschlecht in der 750jährigen Geschichte von Würm waren die Freiherren Leutrum von Ertingen. Diese Familie hinterließ nicht nur annähernd 500 Jahre ihre Spuren in der Umgebung von Pforzheim, wie auch dort selbst, sondern ist auch heute noch als Namenspatron des Spielmannszug Leutrum-Garde allgegenwärtig. Die Grablege in der Gruft der evangelischen Kirche von verschiedenen Familienmitgliedern der Leutrums zeugt von der engen Verbundenheit dieser Adelsfamilie zum Dorf Würm und der Kirche.

Über eine weitere wechselvolle Geschichte mit Höhen und Tiefen hat sich das Dorf Würm vom reinen Agrardorf zum attraktiven, landschaftlich sehr reizvoll gelegenen Stadtteil der Großstadt Pforzheim entwickelt.

Eine ausführliche Chronik unserer Ortsgeschichte können Sie rechts über das Untermenü „Ortsgeschichte“ abrufen.

Viele hauptamtliche und ehrenamtliche Mitbürgerinnen und Mitbürger, in der Politik, bei Vereinen und Organisationen brachten mit viel Engagement und großem Enthusiasmus unser Gemeinwohl immer weiter voran.

Heutige Einwohner, wie Facharbeiter, Handwerker, Ingenieure und Ärzte, welche sehr häufig ihrer beruflichen Ausrichtung außerhalb von Würm nachgehen, haben sehr wohl die Vorzüge von ihrem Wohnort Würm erkannt und schätzen gelernt.

Sowohl die Würmer Vereine, Organisationen und ihre Ortsverwaltung haben ein abwechslungsreiches Jubiläumsjahresprogramm erarbeitet und so jedem die Möglichkeit eröffnet, an dem Jubiläumsjahr teilzuhaben, mitzuwirken und mitzufeiern. Einen Rückblick auf einzelne ausgewählte Veranstaltungen sowie das Jahresveranstaltungsprogramm können Sie hier aufrufen.   

Der Neckname der Einwohner Würms lautet „Würmer Schnecken“, was wir in unserem Jubiläumssignet widergespiegelt haben.