Inhalt

Schöffenwahl

Vorschaubild: Justitia

In der deutschen Gerichtsbarkeit sind nicht nur Berufsrichter, sondern auch Personen aller Bevölkerungsschichten als Schöffen/innen und Jugendschöffen/innen beteiligt.

Durch sie fließen Lebenserfahrung, Rechtsbewusstsein und Wertvorstellungen der Bevölkerung in die Urteilsfindung mit ein; sie ergänzen somit die juristisch geprägte Sicht von Berufsrichtern. Sie sind ausschließlich dem Gesetz unterworfen und haben im Gerichtsverfahren die gleichen Rechte wie hauptamtliche Richter.

Schöffen/innen wirken bei Strafsachen gegen Erwachsene, Jugendschöffen/innen bei Strafsachen von Jugendlichen an den Amts- und Landgerichten mit. 

Amtszeit von 2014 bis 2018

Der Bewerbungsschluss für die Aufnahme in die Vorschlagslisten war am 02.04.2013. Die Verwaltung stellt aus den Interessenten Vorschlagslisten zusammen, über die der Gemeinderat bzw. für die Jugendschöffen/innen der Jugendhilfeausschuss beschließt. Eine endgültige Auswahl wird im Anschlussverfahren durch das Amtsgericht getroffen.