Inhalt

Wann wird gewählt?

  • Amtszeit: 2 Jahre

Wer wird bei der Jugendgemeinderatswahl gewählt?

20 ehrenamtliche Jugendgemeinderätinnen und Jugendgemeinderäte für die Stadt Pforzheim.

Was ist der Jugendgemeinderat?

  • ein Organ des Gemeinderats
  • die Vertretung der Jugendlichen Pforzheims
  • den Vorsitz hat der/die Oberbürgermeister/in
  • i.d.R wird die Sitzungsleitung dem Präsidium des Jugendgemeinderats überlassen
  • das Präsidium besteht aus min. 3 und max. 5 Mitgliedern des Jugendgemeinderats
  • der Jugendgemeinderat hat 20 Mitglieder
  • Aufgaben: Ansprechpartner für Jugendliche, politische Aufklärung, Vorschlagsrecht zur Vergabe der Mittel aus dem Jugendfonds, Gremienarbeit in den Ausschüssen des Gemeinderats, Einbringen jugendrelevanter Themen in die kommunale Politik, Events oder Aktionen zu aktuellen Geschehnissen planen und durchführen

Wer darf wählen?

Pforzheimer Jugendliche, die am letzten Tag des Wahlzeitraums

  • das 14. jedoch nicht das 22. Lebensjahr vollendet haben und
  • seit mindestens 3 Monaten ihre Hauptwohnung in Pforzheim haben.

Wer kann gewählt werden?

Alle die wahlberechtigt und kein Mitglied im Gemeinderat sind.

Wer wird in das Wählerverzeichnis eingetragen?

Alle Pforzheimer Jugendliche, die am letzten Tag des Wahlzeitraums

  • das 14. jedoch nicht das 22. Lebensjahr vollendet haben und
  • seit mindestens 3 Monaten ihre Hauptwohnung in Pforzheim haben.

Wie wird gewählt?

  • die Stimmzettel für die Jugendgemeinderatswahl werden an alle wahlberechtigten Jugendlichen per Post versandt
  • die Stimmzettel können zu Hause ausgefüllt werden und dann im verschlossenen Stimmzettelumschlag in den Schulen sowie im Bürgercentrum in eine Wahlurne geworfen oder kostenlos per Post an die auf dem Rückumschlag angegebene Adresse gesandt werden
  • jede Wählerin und jeder Wähler hat 20 Stimmen
  • pro Bewerber/in kann nur eine Stimme vergeben werden
  • wenn die maximal zulässigen Stimmenanzahl überschritten ist, gegenüber den gewählten Bewerbern Vorbehalte beigefügt wurden oder die Person der gewählten Bewerber nicht unzweifelhaft erkennbar sind, sind die Stimmen ungültig
  • es findet eine reine Briefwahl statt