Inhalt

Was du über mich wissen solltest:

Schule/Beruf/Ausbildung/Studium:

Mittlere Reife, danach Berufsausbildung zum Produktionstechnologen, derzeit Studium mit Auslandssemester in den USA durch Politikstipendium
Hobbies:

Veranstaltungen besuchen oder selbst durchführen (daher auch Veranstaltungsnerd); Eishockey, aber nur noch in der Hobbymannschaft

Ohne diese 5 Dinge kann ich nicht leben:

mein Handy - eindeutig süchtig

Musik - auf Veranstaltungen oder meinem Handy

Veranstaltungen - entweder um dort zu arbeiten oder als Besucher

Stress - sonst werde ich sehr schnell müde und schlafe ein

Schlaf - ist ab und zu auch mal ganz nett

Morgens esse ich am liebsten:Ich esse kein Frühstück bzw. nur sehr selten
Und abends:Habe kein wirkliches Lieblingsessen, aber normalerweise eher salzig.

Wörter oder Phrasen, die ich oft benutze:

Mein Sprachgebrauch verändert sich permanent, daher kann ich das nicht so festlegen. Artikel sind aber sehr beliebt.
Liebster Sport, den ich mir ansehe:

Eishockey; bei der WM / EM ist Fußball auch ganz ok

Ernst oder lustig?Sehr sehr sarkastisch, verwende viel grenzwertigen Humor und Satire ist auch immer willkommen. Ich bin meistens lustig (finde ich zumindest).
Halbleer oder halbvoll?Physikalisch gesehen ist das Glas immer voll. - Diese Antwort macht mich offiziell unbeliebt.

Was ich auf jeden Fall in den JGR einbringe und bis zum Ende meiner Amtszeit verfolgen werde:

Meinen Sarkasmus... des Weiteren werde ich mich für alle einsetzen, die versuchen in der Stadt Kultur zu schaffen, sei es mit physikalischer Unterstützung (z.B. durch Werbung) oder auch mit finanzieller Unterstützung - in einem angemessenen Rahmen. Dadurch sollen sich die jungen Menschen in der Stadt wohlfühlen. Es soll mehr Schnittstellen zu den Studenten in der Stadt geben. Durch Angebote, Kunstausstellungen, Pop-up Stores oder kleinen Veranstaltungen in ehemaligen Ladenlokalen kann man auch den massiven Leerstand bekämpfen.