Inhalt

Ausstellung "100 Jahre Frauenwahlrecht"

Die Gleichstellungsbeauftragte und das Kulturamt der Stadt Pforzheim zeigen anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland“ in Zusammenarbeit mit dem Kulturhaus Osterfeld die Ausstellung

„Frauen! Wählerinnen! – 100 Jahre Frauenwahlrecht“

Seit 100 Jahren können Frauen in Deutschland wählen und sich wählen lassen – ein Meilenstein auf dem langen Weg der Gleichberechtigung von Frauen und Männern. Dennoch bleibt viel zu tun: Denn in noch keinem deutschen Parlament seit 1919 sind oder waren Frauen je zahlenmäßig gleich vertreten wie Männer.

Ausstellung  „Frauen! Wählerinnen! – 100 Jahre Frauenwahlrecht“

Die Ausstellung zeichnet die wichtigsten Stationen auf dem langen Weg zum Frauenwahlrecht nach und stellt Frauen vor, die sich in Deutschland maßgeblich dafür eingesetzt haben. Einen weiteren Schwerpunkt bilden Porträts von Frauen, die das politische Geschehen in Pforzheim mitbestimmt haben oder dies aktuell tun – als Stadträtin, als Oberbürgermeisterin, als Bürgermeisterin, als Gewerkschafterin oder in anderer Funktion. Sie zeigen auf, wie Frauen den Weg in die Politik fanden, welche Themen sie bewegen und was sie motiviert, das politische Geschehen mitzubestimmen.

Besonderes Augenmerk liegt hierbei oft auf dem frauen- und gleichstellungspolitischen Engagement der Porträtierten. Einige der gezeigten Tafeln stammen aus einer Reihe der Landeszentrale für politische Bildung, die im Rahmen der Ausstellung „Gleich geht‘s weiter“ bereits 2014 gezeigt wurden. Weitere entstanden aus Anlass des Jubiläums „100 Jahre Frauenwahlrecht“ auf Initiative der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Pforzheim, Susanne Brückner, und des Enzkreises, Martina Klöpfer, in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Pforzheim.

mehr

Frauen! Wählerinnen! Dieser Ruf soll politisch Verantwortlichen verdeutlichen, dass gut die Hälfte der Wahlberechtigten Frauen sind. Es ist eine Aufforderung an demokratische Parteien und ihre parlamentarischen Vertretungen, sich für Geschlechtergerechtigkeit und eine konsequente Gleichstellungs- und Antidiskriminierungspolitik stark zu machen.

Im November 1918 verkündete der Rat der Volksbeauftragten das gleiche, geheime, direkte, allgemeine Wahlrecht „für alle mindestens 20 Jahre alten männlichen und weiblichen Personen". Zwei Monate später, im Januar 1919, bei den Wahlen zur verfassungsgebenden Nationalversammlung, konnten Frauen zum ersten Mal in ganz Deutschland wählen und gewählt werden. Der lange Kampf um die politische Gleichberechtigung von Frauen war in diesem Punkt erfolgreich.

Sie sind herzlich eingeladen: Blicken Sie mit uns gemeinsam zurück und nach vorn! Wir freuen uns auf Sie!

100 Jahre danach kann in Deutschland von Parität in den Parlamenten keine Rede sein. Im Bundestag ist der Frauenanteil mit dem Stichtag der letzten Wahl auf 30,9 Prozent deutlich gesunken, im Baden-Württembergischen Landtag ist der Frauenanteil auf ein historisches Tief von gerade einmal  24,5 Prozent gesunken. Auch in den meisten Kommunalparlamenten steht es schlecht um die Repräsentanz von Frauen. Von einem „das wird sich mit der Zeit von selbst erledigen“ ist nicht auszugehen. Es geht um die Repräsentanz von Frauen in der Politik, aber auch in anderen gesellschaftlichen Bereichen. Politik lässt sich nicht losgelöst von anderen Machtpositionen sehen.

Wir wollen diskutieren und feiern, Erfahrungen austauschen und Strategien diskutieren.

Ausstellungseröffnung | 16. Januar 2019 | 18:00 Uhr 

Kulturhaus Osterfeld, Osterfeldstraße 12, 75172 Pforzheim

Anmeldung erbeten an das Büro der Gleichstellungsbeauftragten unter: Telefon: +49  72 31 39-1297 
Mail: gleichstellung(at)pforzheim.de

Rahmenprogramm zur Ausstellung

Führungen durch die Ausstellung

  • Von mutigen Kämpferinnen und engagierten Politikerinnen 
    Donnerstag, 07. Februar 2019, 18:30 Uhr Kulturhaus Osterfeld, Osterfeldstraße 12, 75172 Pforzheim

    Referentin: Susanne Brückner, Gleichstellungsbeauftragte Stadt Pforzheim

    Dieses Angebot steht interessierten Einzelpersonen offen. Neben einer Führung durch die Ausstellung informiert die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Pforzheim rund um die Themen Frauenwahlrecht, Gleichberechtigung und Gleichstellung von Frauen und Männern auf der kommunalen Ebene, am Beispiel der Stadt Pforzheim. Abschließend gibt es Raum für Fragen, Diskussion, Austausch und Vernetzung.
    Dauer: ca. 90 Minuten
    Kosten: Keine
    Anmeldung erbeten bis 31.01.2019 über das Büro der Gleichstellungsbeauftragten unter: Telefon: +49  72 31 39-1297  
    Mail: gleichstellung(at)pforzheim.de

  • Frauen und Männer – GLEICH geht’s weiter!
    Dieses Angebot wendet sich vorrangig an Schulklassen und an Jugendgruppen. Neben einer Führung durch die Ausstellung können die Teilnehmer*innen an einem Quiz zum Thema Frauenrechte (u. a. Wahlrecht) teilnehmen. In der Auflösung werden Informationen rund um die Themen Frauenwahlrecht, Gleichberechtigung und Gleichstellung von Frauen und Männern vermittelt. Auch auf die allgemeine Lage für Frauen in Deutschland und in Pforzheim wird eingegangen. Abschließend gibt es Raum für Diskussion sowie Anregungen, wie Jugendliche sich engagieren können.                  Referentin: Susanne Brückner, Gleichstellungsbeauftragte Stadt Pforzheim 
    Dauer: ca. 90 Minuten
    Kosten: Keine 
    Nehmen Sie bei Interesse gerne Kontakt mit dem Gleichstellungsbüro auf. Telefon: +49  72 31 39-1297
    Mail: gleichstellung(at)pforzheim.de

Filme mit anschließendem Gespräch

  • DAS IST UNSER LAND  (Frankreich, Belgien 2017)
    Mittwoch | 30. Januar 2019 | 18:00 Uhr
    Kommunales Kino 
    Schloßberg 20, 75175 Pforzheim

    Filmpatinnen: Zonta Club Pforzheim und Gleichstellungsbeauftragte Stadt Pforzheim.

    Beschreibung:
    Pauline ist Krankenpflegerin und kümmert sich nicht nur um ihre zwei Kinder und ihren Vater, sondern auch um ihre Patienten mit großer Hingabe. Weil sie so beliebt ist, bittet sie der charismatische Arzt Dr. Berthier im Auftrag einer aufstrebenden nationalistischen Partei, bei den nächsten Bürgermeisterwahlen zu kandidieren. Zwar ist ihre Familie und vor allem ihr sozialistischer Vater von dieser Vorstellung entsetzt, doch Pauline erlebt bei ihrer Arbeit Tag für Tag soziale Missstände und so lässt sie sich schnell davon überzeugen, dass sie in der Lokalpolitik etwas erreichen könnte, um das Leben ihrer Patienten zu verbessern. Aber schon bald muss die Neue erkennen, dass sie von der skrupellosen Parteichefin lediglich als Aushängeschild benutzt werden soll.

    Regie: Lucas Belvaux | 117 Min. | FSK ab 12 freigegeben
    Eintritt: 7,50 € | ermäßigt 6,00 €

  • DIL-LELYA (Dokumentarfilm 2016)
    Mittwoch | 27. Februar 2019 | 18:00 Uhr
    Kommunales Kino
    Schloßberg 20, 75175 Pforzheim

    Filmpatinnen: Bürgermeisterin Niefern-Öschelbronn und Kontaktstelle Frau und Beruf Nordschwarzwald

    Beschreibung:
    Leyla, eine in Deutschland lebende Kurdin, kehrt mit 26 Jahren in das Land zurück, in dem sie geboren wurde, und wird dort die jüngste Bürgermeisterin der Türkei, als sie mit 81% der Stimmen die Wahl in ihrem Heimatort Cizre gewinnt. Sie tritt ihr Amt mit dem Wunsch an, die vom Bürgerkrieg zerstörte Krisenregion und Kurdenhochburg wieder zu einem lebenswerten Ort zu machen. Doch als die Parlamentswahlen in der Türkei anstehen, kommt alles anders. Leyla wird an ihre Kindheit erinnert, etwa daran wie ihr Vater bei einem Gefecht mit dem türkischen Militär ums Leben kam. Schlussendlich wird Leyla verhaftet und Cizre wird von der Armee zerstört. Regisseurin Aslı Özarslan begleitet Leyla bei all diesen Ereignissen mit ihrer Kamera, von der hoffnungsvollen Rückkehr bis zur brutalen Zerstörung von Cizre.

    Regie: Asli Özarslan | 71 min | FSK ab 12 freigegeben
    Eintritt: 7,50 € | ermäßigt 6,00 €

Noch mehr Veranstaltungen...

Die Veranstaltungsliste unserer Reihe „100 Jahre Frauen­wahlrecht“ ist noch nicht erschöpft.

Beachten Sie daher bitte unsere Veranstaltungsankündigungen. Schauen Sie gerne immer wieder auf der städtischen Facebookseite vorbei und auf den Seiten der Gleichstellungsbeauftragten und des Kulturamts der Stadt Pforzheim.

Möchten Sie selbst mit einer Veranstaltung oder Aktion egal welcher Art einen Beitrag zu der Veranstaltungsreihe leis­ten? Dann melden Sie sich gerne bei uns, damit wir ihn auf unseren Ausstellungsseiten bewerben können! Wir freuen uns!

gleichstellung(at)pforzheim.de

Linktipps:

www.100-jahre-frauenwahlrecht.de/startseite.html

Die Europäische Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft Berlin e.V. (EAF) bietet eine Seite mit einer Infothek zum Thema Frauen & Politik. Dort finden Sie u.a. Infos zum Paritätsgesetz. Weitere Infos gibt es zum Jubiläum „100 Jahre Frauenwahlrecht“ und zum Helene Weber Kolleg, dem Helene Weber Preis und zur Ausstellung „Mütter des Grundgesetzes“

www.lpb-bw.de/12_november.html

Auf den Seiten der Landeszentrale für politische Bildung  Baden-Württemberg finden Sie Informationen, Materialien und Links über den langen Weg zum Frauenwahlrecht in Deutschland sowie aktuelle Zahlen, Daten und Fakten zu Frauenanteilen in den Parlamenten weltweit und in Deutschland, Materialien für den Unterricht, Infos zum Internationalen Frauentag u.a.m.

www.frauenwahlrecht-bw.de/

Im Frühjahr 2017 initiierten der Fachbereich „Frauen und Politik“ der Landeszentrale für Politische Bildung Baden-Württemberg und  der Verein „Frauen & Geschichte Baden-Württemberg“ eine Arbeitsgruppe, den sogenannten  „Koordinationskreis 100 Jahre Frauenwahlrecht“. Das Gremium besteht aus Multiplikatorinnen und Multiplikatoren verschiedener Organisationen und Institutionen und es koordiniert Projekte, Aktionen und Veranstaltungen aus ganz Baden-Württemberg. Aufgrund der Bedeutung des Jubiläums für das Land Baden-Württemberg wurde Anfang 2018 eine Koordinierungsstelle im Ministerium für Soziales und Integration eingerichtet, die gemeinsam mit den Initiatorinnen die Kampagne steuert.
Infos zu Veranstaltungen in Baden-Württemberg, Downloads, Texte und Links, eine Chronologie des Frauenwahlrechts u.a.m.