Inhalt

Die Catharina Vierordt Stiftung ist Pforzheims erste Frauenstiftung.

Kontakt

Karla Kellner

Initiatorin und Mitstifterin

07231 95 50 36

E-Mail senden

Susanne Brückner

Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Pforzheim

07231 39-2548

E-Mail senden

Aktionen und Veranstaltungen

Von der Catharina Vierorth Stiftung gefördert:

Welt-Mädchentag in Pforzheim

Mädchen haben vielfältige Fähigkeiten, Interessen und Bedürfnisse. Vielerorts haben sie jedoch nicht die gleichen Chancen, am gesellschaftlichen und beruflichen Leben teilzunehmen. Vor allem in Entwicklungsländern ist ihre Lebensplanung oft fremdbestimmt und von Ungleichheiten geprägt. Um auf die zahlreichen Ungerechtigkeiten und Herausforderungen, denen Mädchen weltweit tagtäglich begegnen, aufmerksam zu machen, haben die Vereinten Nationen im Dezember 2011 den 11. Oktober als Internationalen Mädchentag ausgerufen. Seither wird dieser Tag jährlich als Aktionstag genutzt, um auf die Belange und auf die Rechte von Mädchen weltweit aufmerksam zu machen. In Deutschland haben Mädchen zum Glück die gleichen Rechte wie Jungen. Aber auch hier soll der Welt-Mädchentag auf die bestehenden Ungleichheiten sowie auf die besonderen Bedürfnisse von Mädchen hinweisen, damit „gleiche Rechte“ nicht mit „gleichen Chancen“ verwechselt werden.

Catharina Vierordt Stiftung vergibt Auszeichnung an Feinwerkmechanikermeisterin

Bericht der Pforzheimer Zeitung vom 24.12.2015

Tag der offenen Tür im Pforzheimer Rathaus am 16.10.2015

Anlässlich des „Tages der offenen Tür“ im Pforzheimer Rathaus bot die Stadtkämmerei Kaffee und selbstgebackenen Kuchen an. Die Besucherinnen und Besucher hatten die Möglichkeit, als Dankeschön eine Spende zugunsten der Catharina Vierordt Stiftung zu tätigen. Hiervon wurde reichlich Gebrauch gemacht, so dass am Ende des Tages ein Spendeneingang in Höhe von 160 EUR zu verzeichnen war. Allen Spenderinnen und Spendern dürfen wir auf diesem Wege nochmals herzlich Dankeschön sagen. Das Geld wird über die Catharina Vierordt Stiftung Projekten der Pforzheimer Initiative für Mädchenarbeit „PRIMA“ zu Gute kommen.